Brisantes Interview mit der gewog Geschäftsführerin

Im Zuge der Vorbereitung zum Robur Besuch in Michendorf sprach die RBB Redakteurin I. Alboga auch mit Katja Schmidt aus der Geschäftsleitung der gewog in Kleinmachnow. Einen etwa zweiminütigen Zusammenschnitt des Interviews spielte Frau Alboga den Anwesenden beim Robur Besuch vor. Die Aussagen hatten es in sich! Denn die Zweifel, die wir Bürger-Begehrenden an dem gewog Deal haben, bekamen eindeutig Nahrung!

Ein paar wenige ausgesuchte Zitate belegen dies. Zu Beginn des Interviews am Mittwoch vergangener Woche stellte Frau Schmidt klar:

„Wir sind ein wirtschaftlich arbeitendes Unternehmen.“
 
Das ist für sich besehen noch nichts Weltbewegendes. Im Zusammenhang mit der gerade vom Aufsichtsrat der gewog abgeräumten Mietpreisbremse, bekommt diese Aussage aber Brisanz. Konkret angesprochen auf das Thema Mietpreispolitik erteilte Fr. Schmidt jeglicher Form von Mietpreisgarantie denn auch eine klare Absage: 
 
„Garantien, die Mieten in den nächsten 10 Jahren nicht zu erhöhen, kann die Gesellschaft nicht geben. Dabei wird jedes Objekt einzeln betrachtet.“ 
 
Will heißen: die Mietpreissteigerungen können für jedes Objekt unterschiedlich ausfallen. 
 
Zum erwarteten Mietniveau möglicher Neubauten in Michendorf sagte sie folgendes: 
 
„Bei Neubauten sind Mieten ab 8,50 Euro bis 9 Euro zu erwarten.“ 
 
Zum Vergleich: die Bestandsmieten in den Immobilien, über die wir hier reden und für deren Erhalt in Gemeindebesitz wir kämpfen, betragen z.Zt. zwischen 5,50 Euro und 6 Euro.
Nun kann sich jeder seinen eigenen Reim darauf machen, was von den Versprechungen, die der Bürgermeister gebetsmühlenartig als Argument für den schlechten Deal anführt, zu halten ist.